FDP lehnt Paus-Vorstoß zur Kindergrundsicherung ab

Erneut sorgt das Sozialprojekt für Krach in der Koalition. Die FDP will den Vorschlag von Ministerin Paus zur Schaffung tausender neuer Stellen nicht mittragen. Auch der Zeitplan steht auf der Kippe.

5000 Stellen zur Abwicklung der Kindergrundsicherung geplant: «Das zusätzliche Personal bedeutet eine Bürokratieentlastung für die Bürger», bekräftigt Bundesfamilienministerin Lisa Paus.
5000 Stellen zur Abwicklung der Kindergrundsicherung geplant: «Das zusätzliche Personal bedeutet eine Bürokratieentlastung für die Bürger», bekräftigt Bundesfamilienministerin Lisa Paus. Foto: Michael Kappeler/dpa

Erneut sorgt das Sozialprojekt für Krach in der Koalition. Die FDP will den Vorschlag von Ministerin Paus zur Schaffung tausender neuer Stellen nicht mittragen. Auch der Zeitplan steht auf der Kippe.

Gefällt dir, was du liest?

Dann möchte ich dich um einen kleinen Gefallen bitten: Zwar haben uns nie mehr Menschen gelesen, als heute, dennoch bleibt derzeit noch zu wenig übrig, um die realen Kosten des Projekts zu decken. Journalismus erfordert Leidenschaft. Um dieses Projekt – eine Nachrichten-Plattform mit einem Ort des sicheren Austauschs unter Frauen – zu betreiben und es weiterzuentwickeln, braucht es zudem viel Zeit, Engagement und auch: Geld. Du ahnst, worum ich dich bitten möchte: Unterstütze das NEWSiversum heute mit einer News-Crew Mitgliedschaft. Es dauert nur eine Minute. Und bewirkt Großes. Vielen Dank!

Teile des NEWSiversums bleiben für immer kostenfrei. Versprochen.

Nach oben scrollen