Die Welt im Spotlight

Abschiebeflug nach Ruanda gestoppt Der für diese Woche erste Abschiebeflug aus Großbritannien, der illegale ruandische Asylbewerber zurück in ihr Herkunftsland […]

Abschiebeflug nach Ruanda gestoppt

Der für diese Woche erste Abschiebeflug aus Großbritannien, der illegale ruandische Asylbewerber zurück in ihr Herkunftsland bringen sollte, wurde wenige Minuten vor Abflug gestoppt. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte in letzter Minute eine einstweilige und sehr seltene Verfügung erlassen,da die Abschiebeflüge “ein reales Risiko irreversiblen Schadens” für die Asylbewerber bergen.

Der britische Premierminister Boris Johnson kündigte im April ein Abkommen mit Ruanda an, durch das illegal nach Großbritannien eingereiste Menschen in das ostafrikanische Land abgeschoben werden dürfen. Im Gegenzug für ihre Aufnahme würde Ruanda Entwicklungshilfe in Höhe von mehreren Millionen Pfund erhalten. Laut dem Abkommen sollen die Abgeschobenen dann in Ruanda, nicht in Großbritannien, Asyl beantragen können.

Gefällt dir, was du liest?

Dann möchte ich dich um einen kleinen Gefallen bitten: Zwar haben uns nie mehr Menschen gelesen, als heute, dennoch bleibt derzeit noch zu wenig übrig, um die realen Kosten des Projekts zu decken. Journalismus erfordert Leidenschaft. Um dieses Projekt – eine Nachrichten-Plattform mit einem Ort des sicheren Austauschs unter Frauen – zu betreiben und es weiterzuentwickeln, braucht es zudem viel Zeit, Engagement und auch: Geld. Du ahnst, worum ich dich bitten möchte: Unterstütze das NEWSiversum heute mit einer News-Crew Mitgliedschaft. Es dauert nur eine Minute. Und bewirkt Großes. Vielen Dank!

Teile des NEWSiversums bleiben für immer kostenfrei. Versprochen.

Nach oben scrollen