Ich habe mich vor ein paar Tagen mal wieder gefragt: Was ist eigentlich “normal”?

Als Jugendliche war es mir vor allem wichtig, nicht aufzufallen. Auf dem Gymnasium lief jede:r, der/die etwas auf sich hielt, […]

Als Jugendliche war es mir vor allem wichtig, nicht aufzufallen. Auf dem Gymnasium lief jede:r, der/die etwas auf sich hielt, mit einem dunkelblauen oder weinroten Eastpak-Rucksack durch die Gänge. Natürlich wünschte ich mir zum Geburtstag genau so einen. Ich bekam auch einen – allerdings weder in Dunkelblau noch in Weinrot – sondern in Neon-orange. Die Farbe war so quietschig und auffällig, dass sie im Meer der gedeckten Töne herausstach. Während ich heute eher eine Frau bin, die Dinge langweilig findet, wenn sie jede:r hat, wollte ich damals kaum etwas mehr: bloß nicht auffallen. Doch das tat ich mit dem orangefarbenen Rucksack. Er war eben nicht normal dunkel, so wie alle anderen…

Es gab im Laufe der Jahre immer wieder Momente, in denen ich dachte: “Das ist doch nicht normal!” “Es ist doch nicht normal, dass man schon mit 19 Jahren heiratet. Es ist doch nicht normal, dass man sechsmal im Jahr in den Urlaub fährt.”

Gefällt dir, was du liest?

Dann möchte ich dich um einen kleinen Gefallen bitten: Zwar haben uns nie mehr Menschen gelesen, als heute, dennoch bleibt derzeit noch zu wenig übrig, um die realen Kosten des Projekts zu decken. Journalismus erfordert Leidenschaft. Um dieses Projekt – eine Nachrichten-Plattform mit einem Ort des sicheren Austauschs unter Frauen – zu betreiben und es weiterzuentwickeln, braucht es zudem viel Zeit, Engagement und auch: Geld. Du ahnst, worum ich dich bitten möchte: Unterstütze das NEWSiversum heute mit einer News-Crew Mitgliedschaft. Es dauert nur eine Minute. Und bewirkt Großes. Vielen Dank!

Teile des NEWSiversums bleiben für immer kostenfrei. Versprochen.

Nach oben scrollen