An Europas Grenzen: Menschen werden illegal und gewaltsam abgeschoben

An Europas Grenzen werden Menschen illegal und gewaltsam abgeschoben: An der kroatisch-bosnischen Grenze schlagen maskierte Uniformierte auf schutzsuchende Menschen ein […]

An Europas Grenzen werden Menschen illegal und gewaltsam abgeschoben: An der kroatisch-bosnischen Grenze schlagen maskierte Uniformierte auf schutzsuchende Menschen ein und vertreiben sie in den Grenzfluss Korana. Recherchen von Spiegel (Öffnet in neuem Fenster) und Tagesschau (Öffnet in neuem Fenster) enthüllen, dass die Schläger zur kroatischen Polizeibehörde gehören und systematische Pushbacks (illegale Zurückdrängung von Schutzsuchenden) durchführen.

Grenzbeamte an der kroatisch-bosnischen Grenze prügeln mit Schlagstöcken auf Schutzsuchende ein und handeln dabei auf dienstliche Anweisung (Öffnet in neuem Fenster) des kroatischen Innenministeriums. Die Angelegenheit sorgte für großes Aufsehen in Zagreb, aber auch bei der EU-Kommission. Schließlich flossen zwischen 2014 und heute rund 177 Millionen Euro für „Migrationsmanagement“ aus Brüssel nach Zagreb. Polizei-Insider berichten, dass Vorgesetzte seither öfter davor warnen würden, sich bei der Durchführung der illegalen und gewaltsamen Pushbacks filmen zu lassen. Die illegale Abschiebung solle fortgeführt werden, Berichterstattung aber verhindert werden.

Gefällt dir, was du liest?

Dann möchte ich dich um einen kleinen Gefallen bitten: Zwar haben uns nie mehr Menschen gelesen, als heute, dennoch bleibt derzeit noch zu wenig übrig, um die realen Kosten des Projekts zu decken. Journalismus erfordert Leidenschaft. Um dieses Projekt – eine Nachrichten-Plattform mit einem Ort des sicheren Austauschs unter Frauen – zu betreiben und es weiterzuentwickeln, braucht es zudem viel Zeit, Engagement und auch: Geld. Du ahnst, worum ich dich bitten möchte: Unterstütze das NEWSiversum heute mit einer News-Crew Mitgliedschaft. Es dauert nur eine Minute. Und bewirkt Großes. Vielen Dank!

Teile des NEWSiversums bleiben für immer kostenfrei. Versprochen.

Nach oben scrollen