Putins Plan: Wie aus einem jahrelangen Konflikt ein Krieg wurde

Die schlimmsten Befürchtungen sind wahr geworden. Es herrscht Krieg. Mitten in Europa. Am Morgen des 24. Februars verändert eine Meldung […]

Die schlimmsten Befürchtungen sind wahr geworden. Es herrscht Krieg. Mitten in Europa.

Am Morgen des 24. Februars verändert eine Meldung alles: “Putin startet Invasion auf mehrere ukrainische Städte”. Seitdem vergeht kaum eine Minute, in der keine neuen Entwicklungen aus dem Land bekannt werden, das weniger als zwei Flugstunden von Berlin entfernt liegt. Die Lage in der Ukraine ist teilweise chaotisch, viele Informationen lassen sich zunächst nicht verifizieren. Rasch rücken die russischen Truppen an mehreren Fronten vor – in der Luft, zur See und auf dem Land. Putins Angriff kommt aus dem Osten, Süden und Norden. Im Norden werden die russischen Angreifer durch belarussische Truppen unterstützt. Der Machthaber in Minsk hat nicht vergessen, dass er ohne die Hilfe des Kreml nicht mehr im Amt wäre. Nun hilft Lukaschenko Putin beim Überfall auf die Ukraine. Die Ukrainer:innen wehren sich bislang standhaft gegen die übermächtigen Angreifer.

Währenddessen haben viele Menschen in der Ukraine eine weitere Nacht in Angst verbracht. In der Hauptstadt Kiew kauerten sich erneut unzählige Einwohner:innen in U-Bahn-Schächten – schutzsuchend vor den Gefechten, die die Stadt erreicht haben.

Gefällt dir, was du liest?

Dann möchte ich dich um einen kleinen Gefallen bitten: Zwar haben uns nie mehr Menschen gelesen, als heute, dennoch bleibt derzeit noch zu wenig übrig, um die realen Kosten des Projekts zu decken. Journalismus erfordert Leidenschaft. Um dieses Projekt – eine Nachrichten-Plattform mit einem Ort des sicheren Austauschs unter Frauen – zu betreiben und es weiterzuentwickeln, braucht es zudem viel Zeit, Engagement und auch: Geld. Du ahnst, worum ich dich bitten möchte: Unterstütze das NEWSiversum heute mit einer News-Crew Mitgliedschaft. Es dauert nur eine Minute. Und bewirkt Großes. Vielen Dank!

Teile des NEWSiversums bleiben für immer kostenfrei. Versprochen.

Nach oben scrollen